aquitatus (gefesselt)

Foto: Christian Wolz
Ein musikalisches Hörspiel für einen Vokalkünstler und zwei Sprecher

Konzept, Realisation, Komposition, Text, Vokalkunst, Musik und Regie: Christian Wolz
Sprecher 1: Uwe Müller • Sprecher 2: Stefan Mäusnest •
Länge:54.30 Minuten •
Thema:Die letzten Monate im Leben eines Selbstmörders •

Darstellungsform: Tagebuchaufzeichnungen (vertont von zwei Sprechern)
und Vokalperformance (Christian Wolz)

Entwicklung des Themas:

Ein junger Mann sieht sich in einer scheinbar ausweglosen Situation gefangen ("gefesselt"). Er fühlt sich abgetrennt, isoliert von der Welt und findet trotz verzweifelter Versuche keinen Anschluß mehr an seine Umgebung. Die Hintergründe der Depression erschließen sich erst im Verlauf des Dialogs, den die Hauptperson mit sich selbst führt: in assoziativen Tagebuchnotizen - oft nur Gedankenfetzen - und in körperlichem Ausdruck, der hier durch die menschliche Stimme vermittelt wird. Am Ende steht die unausweichliche Erkenntnis, daß der Freitod die einzig mögliche Lösung ist.

Darstellung: Komposition in 11 Sequenzen

Produktion: Saarländischer Rundfunk, Saarbrücken • Oktober 1999

Tonregie: Werner Klein / Karin Beaumont



back>> soloworks